Molly – Steckbrief

Der Molly ist ein friedlicher, lebendgebärender und pflanzenfressender Fisch der sich besonders für Anfänger eignet. Er stellt nur wenige Ansprüche an sein Aquarium und kann gut mit anderen Fischarten vergesellschaftet werden, wenn man das Wichtigste beachtet.

Das richtige Aquarium für den Molly

Der Molly mag es warm. Die ideale Temperatur liegt zwischen 24 und 28 Grad. Auch Temperaturen bis zu 30 Grad vertragen sie, sind aber nicht zu empfehlen. Auf Temperaturschwankungen reagiert der Molly sehr empfindlich. Eine stabile Temperatur ist wichtiger als die Temperatur selbst.

Bei einer artgerechten Haltung, kann der Molly (oder auch Spitzmaulkärpfling) bis zu 5 Jahre alt werden. Gestresste Mollys werden schnell kränklich. Sie reagieren sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen. Gestresste Mollys erkennt man an schaukelnden Schwimmbewegungen.

Meine Mollys sind krank – was tue ich jetzt?

Eine Prüfung der Wasserwerte kann Aufschluss über die Ursache der Erkrankung geben. Bevor man die Wasserwerte verändert, sollte man sicher sein, dass die anstehende Änderung auch von den anderen Zierfischen im Aquarium gut vertragen werden.

Sind Mollys zuviel Stress ausgesetzt erkranken die Fische schnell an der Pünktchenkrankheit.

Neben dem komplett schwarzen Black Molly (manchmal auch Wild Molly genannt), existieren viele Zuchtformen die durch Kreuzungen mit Segelkärpflingen entstanden sind. Die Bekanntesten ist der schwarz-silberne Molly. Er wird unter dem Namen Dalamatiner-, Diamant- oder Marmor-Molly angeboten. Auch silberne und goldene Mollys sind sehr beliebt. Es gibt noch viele weitere Mollyarten mit verschiedenen Mustern und Kombinationen dieser Farben.

Mollys bevorzugen pflanzliche Nahrung und Mückenlarven. Auch vor den Aquariumpflanzen machen sie nicht immer halt. Deswegen sollten unbedingt ein paar schnellwachsende Pflanzen eingesetzt werden. Als Nahrung eignen sich pflanzliche Flocken oder Algenflocken. Diese sollten besonders leicht, damit sie nicht zu schnell zu Boden sinken. Mückenlarven nehmen sie dankend an.

Welche Arten passen zum Molly?

Mollys sind sehr friedliche Fische und harmonieren mit den meisten Zierfischarten. Dabei sollten alle Fischarten möglichst gleiche Ansprüche an das Aquarium haben. Mollys halten sich gern im oberen Bereich des Aquariums auf und zeigen kein Revierverhalten, daher eignen sich tieflebende Arten wie Welse und Fächergarnelen besonders. Auch andere beliebte Anfängerfische passen gut zum Spitzmaulkärpfling. Dazu zählen Guppys, Salmler, Platys.

Mollys sollten nicht mit dem siamesischen Kampffisch oder Skalaren gehalten werden. Auch ein Gemeinschaftsbecken mit Buntbarschen ist keine Option. Da sich Mollys mit Segelkärpflingen paaren könnten, sollten sie sich mit Mollys kein Becken um ungewollten Mischnachwuchs zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.